Skip to main content

Spindelmäher

Als Spindelmäher bezeichnet der Fachmann einen speziellen Mulchrasenmäher, bei welchem die Gräser nicht durch einen Balken (wie bei einem Balkenmäher), sondern stattdessen durch eine mit scharfen Messern besetzte Spindel, welche im Arbeitsgang unablässig um die eigene Querachse rotiert, abgeschnitten werden.

Es gibt den modernen Spindelmäher beispielsweise als handgetriebenes Modell in jedem Baumarkt. Daneben gibt es jedoch auch von Schleppern gezogene Modelle für den professionellen und gewerblichen großflächigen Einsatz.

Die aktuellen Bestseller

SaleBestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3

Wie funktioniert ein Spindelmäher?

Die um ihre waagerechte Längsachse rotierende und mit scharfen Messern besetzte Spindel muss sich stets möglichst exakt in einem Winkel von 90 Grad zu den zu mähenden Gräsern und Pflanzen befinden.

Die Messer sind mit sogenannten Schnittblättern versehen und verlaufen in einer leichten schraubenförmigen Linie rings herum um die Spindel. Die mit der Spindel rotierenden Messer laufen im Arbeitsgang jeweils an parallel zur Rotationsachse der Spindel montierten Gegenmessen vorbei. Im Arbeitsgang wird der abzuschneidende Grashalm dabei nach dem Scherenprinzip bearbeitet. Im ersten Schritt wird der Grashalm nämlich von der rotieren Spindel erfasst und zwischen rotierendem Messer und feststehendem Gegenmesser eingequetscht und letztendlich abgeschnitten.

Die Schnitthöhe ist hierbei jeweils durch den individuellen und gerätespezifisch festgelegten Abstand des fest montierten Gegenmessers zur Bodenlinie definiert. Hinter der im Betrieb unablässig rotierenden Spindel sind bei handgeführten Geräten meist mehrere Stützrollen als Abstandshalter montiert worden.

Dadurch wird beim Mähen des Rasens ein charakteristisches und typisches Streifenmuster erzeugt. Dieses charakteristische Streifenmuster ist vor allem typisch für viele der modernen Fußballplätze. Regelmäßig deutet es daher auf die Verwendung eines Spindelmähers bei ihrer Pflege hin.

Die jeweilige gerätespezifische Schnittqualität eines Spindelmähers wird regelmäßig durch die Zahl der an der Spindel angebrachten rotierenden schraubenförmigen Messerklingen definiert und bestimmt.

Handbetriebene Einsteigermodelle aus dem Baumarkt, die sich zur Nutzung für jeden hobbymäßigen Gärtner gut empfehlen, verfügen im Allgemeinen über jeweils  5 bis 6 rotierende Messer an ihrer Spindel.

Mit einem modernen Spindelmäher lässt sich heute in der Regel eine Schnittbreite realisieren, welche zwischen 35 cm und 76 cm liegt. Für größere zu mähende Flächen gibt es den modernen Spindelmäher hingegen in der Ausführung als sogenannten Aufsitzmäher mit gleich mehreren unterschiedlichen und jeweils nebeneinander angeordneten Mähwerken.

Die Verwendungsmöglichkeiten für den Spindelmäher

Spindelmäher im Einsatz

Der Spindelmäher eignet sich vor allem zur Pflege und zum Mähen von nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen und Wiesen, bei denen das durch die Mahd gewonnene Schnittgut nicht als Grün- oder Nassfutter verwendet werden muss und bei denen es eher auf ein sauberes und optisch insgesamt eindrucksvolles einheitliches Schnittbild ankommt.

Demzufolge findet der moderne Spindelmäher traditionell seine Verwendung zur Pflege von Golfplätzen, von Sportplätzen oder auch von Parkflächen unterschiedlichster Couleur und Größe.

Aber auch für Privatgärten, in welchen der Besitzer bestrebt ist, die Höhe des Rasens einheitlich auf einem Niveau zwischen 25 mm bis 40 mm zu halten, lassen sich entsprechend geeignete Spindelmäher im Handel vor Ort oder auch in den entsprechend gut sortierten Online-Shops des Internets finden.

Zum professionellen Einsatz lassen sich heute Spindelmäher beschaffen, die über eine entsprechende Eigenmotorisierung verfügen, die auf dem Benzinmotor basiert. Sogenannte Golfgreens werden dabei im Allgemeinen via Elektrostarter aktiviert und sie sind eigens mit Zehnblatt- oder auch mit Zwölfblattspindeln ausgerüstet, welche das zu schneidende Gras des Platzes einheitlich auf eine Höhe zwischen 2 mm bis 5 mm trimmen können.

Das erzielbare Schnittbild ist dabei jeweils dergestalt exakt und auch präzise, dass die durchtrennten Grashalme an ihren Rändern nicht einmal mehr ausfransen können. Sie werden stattdessen völlig glatt und wie mit dem Rasiermesser abgeschnitten, so dass weder ein Austrocknen der betreffenden Gräser, noch das bei Insidern besonders befürchtete Braunwerden der abgeschnittenen Spitzen je befürchtet werden muss.

Bis heute sind auch unter Profis keine professionelleren Modelle von Rasenmähern als der Spindelmäher bekannt, wenn es darauf ankommt, eine Rasenfläche möglichst schonend zu trimmen und zu bearbeiten.

Jedoch verlangt die Spezifik des modernen Spindelmähers einzigartig exakte Rahmenbedingungen, was das Gerät wiederum deutlich von anderen Rasenmähern unterscheidet. Die Ansprüche des modernen Spindelmähers an den jeweiligen Gerätehorizont sind beispielsweise ganz enorm. Stets muss das Gelände, auf welchem ein Spindelmäher zum Einsatz kommen soll, nämlich ganz besonders eben und plan sein.

Die Schnitte mit dem modernen Spindelmäher müssen überdies auch noch in besonders regelmäßigen Zeiträumen erfolgen. Der wöchentliche Rasenschnitt stellt für den modernen Spindelmäher dabei bereits die absolute Obergrenze des überhaupt noch Zulässigen dar.

Durch den regelmäßigen und vor allem jedoch häufigen Schnitt mit dem modernen Spindelmäher tritt jedoch bei der bearbeiteten Rasenkultur ein signifikant hoher Wasserverlust auf. Dieser hohe Wasserverlust erfolgt dabei jeweils über die Schnittfläche und macht ein nachgelagertes und intensives Bewässern der mit dem Spindelmäher behandelten Rasenflächen notwendig.

Daher empfiehlt sich der regelmäßige Einsatz eines modernen Spindelmähers eher für all jene Gebiete und Regionen, in denen ohnehin eine höhere Niederschlagshäufigkeit zu verzeichnen ist. So beispielsweise für die Britischen Inseln oder aber auch für Australien.

Da die rotierende Spindel die Grashalme jeweils mit ihrer Oberseite erfasst, können jeweils nur solche Rasenflächen mit dem Spindelmäher erfolgreich bearbeitet werden, bei denen die Wuchshöhe des Grases nicht größer ist als die Höhe der jeweiligen Spindel des Rasenmähers.

Längeres Gras macht daher zunächst erst einmal den Einsatz eines konventionellen Sichelmähers erforderlich, ehe es schließlich mit Hilfe eines modernen Spindelmähers bearbeitet werden kann.

In Deutschland eher eine Spezialität

Zwar haben moderne Spindelmäher bereits seit langem ihren festen Platz inmitten des Repertoires der Werkzeuge der internationalen Gartenbautechnik, in Deutschland bilden sie jedoch nach wie vor eine noch recht selten anzutreffende Spezialität.

Dies mag vor allem mit der vergleichsweise geringeren Niederschlagshäufigkeit gegenüber Großbritannien, Irland und Australien zusammenhängen. Jedoch unterstellt man den Deutschen auch eine mangelhafte Sensibilität für ordentliche und sauber gepflegte Rasenflächen außerhalb ihrer Fußballstadien.

Fakt bleibt dabei allerdings, dass sich mit einem modernen Spindelmäher insgesamt das wohl sauberste, gepflegteste und exakteste Schnittbild beim Rasen überhaupt erzielen lässt. In dieser Eigenschaften konnte der moderne Spindelmäher bislang noch von keinem anderen Gerät zur Rasentrimmung erreicht, geschweige denn übertroffen werden.

Schönere Rasenflächen und insgesamt exaktere Schnittbilder als diejenigen, die mit dem Spindelmäher erzeugt werden können, lassen sich selbst mit automatischen Rasenmähern im Dauereinsatz letztendlich nicht generieren.

Der Spindelmäher bleibt daher auch ein Tool für Perfektionisten, denen es letztendlich darauf ankommt, ihrem Rasen das Design eines militärischen Haarschnitts zu verpassen.

Letzte Aktualisierung am 19.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API